23-11-2021
german 23-11-2021
Politik Technik Archiv
Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
Kultur Bilder
Gesellschaft Interviews
Startseite>>Politik

​China weist Rechtfertigung Litauens zum Vorgehen in der Taiwan-Frage zurück

(CRI)

Dienstag, 23. November 2021

  

Litauen hat trotz ernsthafter Proteste und wiederholter Einsprüche Chinas die Einrichtung eines „Taiwaner Vertretungsbüros in Litauen“ durch die Taiwaner Behörden genehmigt, mit dem es international einen ungeheuerlichen Präzedenzfall für „Ein China, ein Taiwan“ geschaffen hat. Dies erklärte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums Zhao Lijian am Montag vor der Presse.

Der Sprecher fuhr fort, Litauen sei offensichtlich von einigen Großmächten angestiftet worden, sodass es soweit gekommen sei. Dafür habe das Land aber seine eigenen Interessen geopfert.

China siehe sich gezwungen, seine diplomatischen Beziehungen zu Litauen auf die Ebene eines Geschäftsträgers herabzustufen, um seine Souveränität und die grundlegenden Normen für internationale Beziehungen zu wahren. Litauen müsse für alle sich daraus ergebenden Konsequenzen die Verantwortung tragen. China werde alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um seine nationale Souveränität und territoriale Integrität sowie seine Kerninteressen zu schützen.

Ein Sprecher der EU-Kommission hatte am Sonntag erklärt, dass die Genehmigung der Einrichtung eines „Taiwaner Vertretungsbüros in Litauen“ nicht das Ein-China-Prinzip verstoßen habe. Dazu sagte Zhao Lijian, die diesbezüglichen Äußerungen der EU ignorierten die Tatsachen und liefen offenbar den Zusagen der EU bei ihrer Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit China im Jahr 1975 zuwider. China fordere Litauen und die EU nachdrücklich auf, das Ein-China-Prinzip tatsächlich einzuhalten und ihre politischen Versprechen zur Taiwan-Frage mit ehrlichen Handlungen zu erfüllen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

Videos

mehr

Tales of Cities

Xining: Perle auf dem Dach der Welt

Xining, die Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Qinghai, hat dank jahrelanger Bemühungen eine Verbesserung der ökologischen Umwelt und des öffentlichen Wohlergehens erlebt und ist damit eine der zehn glücklichsten Städte des Landes.Gegenwärtig leben Bewohner mehrerer ethnischer Gruppen in der größten Stadt des Qinghai-Tibetischen Plateau harmonisch zusammen.

Interviews

mehr

Die Geschichte der KP Chinas bedeutungsvoll für die Weltgeschichte

Wolfram Adolphi ist ein bekannter China-Experte in Deutschland. Die Geschichte der Kommunisten Partei Chinas bezeichnet er als einen wichtigen Bestandteil der Weltgeschichte, auch, weil die Partei seit ihrer Gründung vor einem Jahrhundert augenfällige Erfolge erzielt habe.

Chinesische Geschichten

mehr

Anstrengungen

KPCh-Mitglied arbeitet zur Versorgung seines Dorfs mit Trinkwasser über 36 Jahre an Kanälen in den Bergen

Huang Dafa, Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), hat 36 Jahre damit verbracht, einen Kanal für das Dorf Caowangba, das in der Region Zunyi in Chinas südwestlicher Provinz Guizhou gelegen ist, zu bauen. Damit hat er das Problem der Wasserknappheit, das seit Generationen die Entwicklung des Dorfs behindert hatte, behoben.

Archiv

mehr