09-05-2020
german 09-05-2020
Politik Technik Archiv
Wirtschaft Videos Chinesische Geschichten
Kultur Bilder
Gesellschaft Interviews
Startseite>>Wirtschaft

BMW will 620 Millionen Dollar in Nordostchina investieren

(German.china.org.cn)

Samstag, 09. Mai 2020

  

Die BMW Group plant, in diesem Jahr 4,4 Milliarden Yuan (etwa 620 Millionen US-Dollar) in den Bau ihres neuen Werks in Shenyang, der Hauptstadt der nordostchinesischen Provinz Liaoning, zu investieren. Dies gab die lokale Regierung am Donnerstag bekannt.

Die Investition werde zur Fertigstellung des Hauptgebäudes des neuen Werks von BMW Brilliance Automotive (BBA), einem deutsch-chinesischen Joint Venture zwischen BMW und Brilliance China Automotive Holdings Ltd. verwendet werden, teilte die Entwicklungs- und Reformkommission der Provinz mit.

Mit einer Gesamtinvestition von 28,3 Milliarden Yuan soll das neue Werk im Jahr 2022 fertiggestellt werden und Shenyang somit zum globalen Produktionszentrum von BMW werden.

Nachdem BBA am 17. Februar die Produktion in den Werken Tiexi und Dadong in Shenyang wieder aufgenommen hatte, rollte dort am 27. Februar das 3-millionste Auto vom Band. Es handelte sich dabei um einen Plug-in-Hybrid.

China hat sich zum weltweit größten Absatzmarkt für BMW entwickelt, das im Jahr 2019 mehr als 720.000 Autos verkauft hat.

Seit der Gründung von BBA im Jahr 2003 hat BMW in Shenyang über 52 Milliarden Yuan investiert und dadurch den Bau von zwei Fahrzeugfabriken, einem Werk für den Antriebsstrang und einem Forschungs- und Entwicklungszentrum abgeschlossen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter!

German.people.cn, die etwas andere China-Seite.

Videos

mehr

Geschichten

Einwohner von Wuhan berichten über die 76-tägige Ausgangssperre

Die Ausgangssperre in Wuhan wurde am 8. April aufgehoben und das Leben in der vom Coronavirus stark betroffenen Stadt normalisiert sich allmählich wieder. People’s Daily Online hat mit sechs Menschen aus Wuhan gesprochen: Einem Arzt, einer Krankenschwester, einer Reinigungskraft, einem Fahrer, einem Bewohner und einem Freiwilligen.

Interviews

mehr

VW China

Dr. Wöllenstein:Autohersteller auf langsamen Weg zurück zur Normalität

Von außen betrachtet hätte Volkswagen angesichts der COVID-19-Epidemie allen Grund zur Besorgnis. Schließlich ist die Volksrepublik der wichtigste Einzelmarkt des deutschen Automobilherstellers, rund 40 Prozent der Auslieferungen auf Konzernebene gehen nach China. Dennoch sieht Dr. Stephan Wöllenstein, der operative Geschäftsführer von Volkswagen China, den Autohersteller bereits auf „dem langsamen Weg zurück in die Normalität“.

Chinesische Geschichten

mehr

Freiwillige

UN ehrt junge Chinesin im Kampf gegen das Coronavirus

In dieser COVID-19-Krise gibt es auch zahlreiche junge Menschen, die das starke Bedürfnis haben, helfen zu wollen. Mit ihren guten Taten kämpfen sie gegen die Pandemie und erwecken neue Hoffnung in der Gesellschaft. Einige dieser jungen Helden wurden nun offiziell von der UN geehrt. Unter ihnen ist auch die Chinesin Liu Xian.

Archiv

mehr

Kolumne

mehr