×
×
        Über uns
WAP/PAD
Startseite>>Politik und Wirtschaft

China bemüht sich stark um Förderung der Menschenrechte

(German.china.org.cn)
Montag, 11. Juni 2018
Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

Die chinesische Regierung unternehme große Anstrengungen, um die Menschenrechte im Einklang mit der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung des Landes zu fördern, sagten Experten.

In den vergangenen 40 Jahren der Reform und Öffnung habe sich die chinesische Gesellschaft „von Armut zu Wohlstand“ gewandelt, sagte der Präsident der Chinesischen Gesellschaft für Menschenrechte (CSHRS), Qiangba Puncog, auf einer Pressekonferenz in der chinesischen Botschaft am Freitag. „Es gibt eine wichtige Beziehung zwischen Entwicklung und Menschenrechten – in gewissem Sinne ist das Recht auf Entwicklung auch die Grundlage der Menschenrechte“, sagte er. Die durchschnittliche Lebenserwartung sei von 35 Jahren in China vor 1949 auf 76,5 Jahre 2016 gestiegen, und allein in den vergangenen fünf Jahren seien 68 Millionen Menschen aus der Armut geholt worden.

Professor Qi Yanping, Juristin und Leiterin des Zentrums für Menschenrechtsstudien an der Universität Shandong, wies darauf hin, dass die internationale Gemeinschaft, genau wie China, ein Leben ohne Armut für ein grundlegendes Menschenrecht hält. Menschen aus der Armut zu holen bedeute „nicht nur, dass sie genug zu essen haben - es beinhaltet viel mehr“, sagte Qi und nannte die Technologie als Beispiel. „Das Internet hat die Bedingungen in vielen Regionen verbessert – zum Beispiel können Einwohner in entlegenen Gebieten ihre lokalen Produkte, auch im Ausland, verkaufen – und sie können nicht-traditionelle Transportmittel wie Drohnen verwenden“, so Qi.

Trotz erstaunlicher Erfolge bestünden in dem Land weiterhin Unterschiede zwischen den Regionen und „drängende ökologische und Umweltprobleme“, betonte Qiangba Puncog. „Das Problem der nicht nachhaltigen, unausgewogenen und nicht harmonischen Entwicklung ist immer noch von großer Relevanz.“ Um die Entwicklungslücke zu verringern, investiere die chinesische Zentralregierung massiv in Bildung, Gesundheit und Infrastruktur im Autonomen Gebiet Tibet und anderen Gebieten, sagte er. Die Führung des Landes „unternimmt große Anstrengungen, um die harmonische Entwicklung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte sowie der bürgerlichen und politischen Rechte zu fördern“, sagte Qiangba Puncog.

„Wir wollen alle Bedürfnisse unserer Bürger befriedigen – nicht nur in Bezug auf ausreichend Nahrung, sondern auch in Bezug auf Demokratie, Gerechtigkeit und Umwelt“, sagte Qi. Der Schutz der Umwelt sei der Schlüssel zum Aufbau einer Gemeinschaft mit einer gemeinsamen Zukunft für die Menschheit, hatte Qiangba Puncog gegenüber Xinhua in einem früheren Interview in einem Kommentar über den Rückzug der USA aus dem Pariser Klimaabkommen vergangenen Sommer gesagt. Als ein wichtiges Land werde China „Verantwortung übernehmen und seinen Beitrag dazu leisten“, den Planeten zu verteidigen, weil es auch ein Teil der Menschenrechte sei, eine saubere Umwelt genießen zu können, sagte Qiangba Puncog.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter !
German.people.cn, die etwas andere China-Seite.
Copyright by People's Daily Online. All Rights Reserved.