×
×
        Über uns
WAP/PAD
Startseite>>Politik und Wirtschaft

China plant weitere Liquiditätsspritzen

(German.china.org.cn)
Freitag, 04. Januar 2019
Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

Chinas Zentralbank hat weitere Schritte zur Finanzierung kleiner und kleinster Unternehmen angekündigt. Dazu zählt eine Senkung der Kreditstandards und der Mindestreserverate. Banken sollen so dazu ermutigt werden, mehr Kredite zu vergeben.

China will in diesem Jahr weitere Schritte unternehmen, um die Kapitalzufuhr zu verbessern, insbesondere für Klein- und Kleinstunternehmen. Die bessere Liquidität im Finanzsystem, die von zahlreichen Experten erwartet wird, soll auch die Finanzierungspläne der Kommunen unterstützen, die auf eine beschleunigte Emission von Anleihen angewiesen sind.

Bankkredite und Anleihenfinanzierungen könnten Unternehmens- und Staatsinvestitionen stärken, die Priorität der politischen Entscheidungsträger Chinas in den ersten drei Monaten, um das schwächelnde Wirtschaftswachstum auszugleichen. Dies erfordere einige unkonventionelle Instrumente, um einen Liquiditätsengpass zu verhindern, so die Experten.

Chinas Zentralbank (PBOC) hat am Mittwoch die Kreditbewertungsstandards für Banken gesenkt. Die Maßnahme ermöglicht es den Instituten, weniger Mittel als Reserve bei der Zentralbank einzuzahlen, wie aus einer Erklärung der Bank hervorgeht: „Dies wird dazu beitragen, dass die angestrebten Mindestreserveanforderungen (RRR) mehr Finanzinstitute einschließen.“

Die neue Maßnahme dient eher als strukturelles Werkzeug. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Geschäftsbanken zu ermutigen, Klein- und Kleinstunternehmen zu finanzieren, die in der Regel einen hohen Finanzbedarf haben. Der Schritt könnte mehr als 700 Milliarden Yuan (101,86 Milliarden US-Dollar) freisetzen, um einen Liquiditätsengpass von vier Billionen Yuan vor dem Frühlingsfest (ab dem 5. Februar) zu begegnen, glauben einige Makler.

Chinas Gesetzgeber hat am Samstag einen Beschluss zur Beschleunigung der Emission von Staatsanleihen beschlossen. Der Staatsrat kann den lokalen Regierungen Anleihen im Wert von 1,39 Billionen Yuan zuweisen, bevor die neuen Quoten im März bekannt gegeben werden.

Im Januar seien zusätzliche geldpolitische Operationen erforderlich, darunter eine weitere Kürzung der Mindestreserverate (RRR) und einige innovative Instrumente, sagte Ming Ming von Citic Securities. Die Zentralbank hat die Mindestreserverate im Jahr 2018 viermal gesenkt, die Quoten für große Banken sanken um 2,5 Prozentpunkte auf 13 bis 14,5 Prozent.

„Die RRR ist nach wie vor eines der wichtigsten und effektivsten Instrumente zur Verwaltung der Liquidität und ein wichtiger Kanal im Geldschöpfungsprozess, insbesondere im Hinblick auf die Umkehrung der Dynamiken bei ausländischen Währungsreserven“, sagte Zhu Haibin, Chefökonom von JPMorgan.

Strengere Kreditbedingungen, die sich aus einem Rückgang der Schattenbankenfinanzierung ergeben könnten, sollten insbesondere dann verhindert werden, wenn sich das Wirtschaftswachstum abschwächt, sagte Zhu. „Aber wir können sehen, dass das Wachstum der Bankkredite in den letzten Monaten stabil war und sich die Anleihefinanzierung verbessert.“

Das seit Mitte 2016 verstärkte Vorgehen gegen Schattenbanken hat zu unbeabsichtigten Konsequenzen geführt. So zeigten sich Banken eher bereit, staatlichen Unternehmen Kredite zu gewähren, als Klein- und Kleinstunternehmen.

In den ersten drei Quartalen des vergangenen Jahres beliefen sich die gesamten Neukredite an diese Unternehmen auf 1,48 Billionen Yuan, was nur 22,4 Prozent des Gesamtwachstums der Unternehmenskredite ausmachte. Der Anteil stieg von 20,9 Prozent im ersten Halbjahr 2018 leicht an, der niedrigste Stand seit der Veröffentlichung der Daten im Jahr 2012, gab die PBOC bekannt.

„Wir gehen davon aus, dass sich das Kreditwachstum insgesamt stabilisieren wird. Mit einer stärkeren Kreditvergabe der Banken wird ein robustes BIP-Wachstum in Anbetracht der Unsicherheiten in Bezug auf das externe Umfeld aufrechterhalten“, sagte George Xu, Analyst bei der internationalen Ratingagentur Moody’s.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter !
German.people.cn, die etwas andere China-Seite.
Copyright by People's Daily Online. All Rights Reserved.