×
×
        Über uns
WAP/PAD
Startseite>>Politik und Wirtschaft

Arbeitsplätze gegen Armut in Xinjiang

(German.people.cn)
Donnerstag, 11. Januar 2018
Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

Die Autonome Region Xinjiang im Nordwesten Chinas hat am Mittwoch einen Plan zur Armutsbekämpfung vorgelegt, wonach bis 2020 100.000 Menschen in Armut mit Arbeitsplätzen versorgt werden sollen.

Im Rahmen der Maßnahmen zur Armutsbekämpfung, um bis 2020 alle Menschen über die Armutsgrenze zu heben und eine „moderat wohlhabende Gesellschaft“ zu realisieren, will Xinjiang 22 verarmte Verwaltungsbezirke von Armut befreien.

Die Behörde für Personalverwaltung und Soziale Sicherheit will Weiterbildungen für 40.000 Arbeiter aus den verarmten Bezirken Kashgar, Hotan, Kizilsu und Asku anbieten und ihnen bis 2018 Arbeitsplätze vermitteln.

Bis 2020 soll die Zahl auf 100.000 erhöht werden. Die Arbeiter sollen in anderen chinesischen Städten eingestellt werden oder in Industrieparks oder Unternehmen in Xinjiang arbeiten.

Letztes Jahr haben 1,3 Millionen Menschen in Kashgar und Hotan an regierungsgestützten Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen, 47.000 Menschen konnten in dem Zeitraum Arbeit finden.

Die meisten verarmten Verwaltungsbezirke befinden sich im Süden Xinjiangs, wo es an Infrastruktur und öffentlichen Dienstleistungen mangelt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter !
German.people.cn, die etwas andere China-Seite.
Copyright by People's Daily Online. All Rights Reserved.