×
×
        Über uns
WAP/PAD
Startseite>>Politik und Wirtschaft

UNO-Sicherheitsrat: Chinas Vertreter bezieht Stellung

(German.people.cn)
Sonntag, 05. März 2017
Folgen Sie uns auf
Schriftgröße

Chinas UNO-Botschafter begründete die Ablehnung einer Chemiewaffen-Resolution gegen Syrien ungewöhnlich ausführlich und tadelte die involvierten Nationen als „äußerst heuchlerisch“.

Huan Xiang, People's Daily

Am 28. Februar wurde im UNO-Sicherheitsrat über einen Resolutionsentwurf zu syrischen Chemiewaffen abgestimmt. China und Russland machten von ihrem Vetorecht Gebrauch, weshalb der Entwurf nicht verabschiedet wurde. Es handelt sich um einen gemeinsamen Entwurf Frankreichs, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten, der Sanktionen gegen Syrien aufgrund von Chemiewaffen zum Ziel hat. Nachdem der Entwurf von Russland und China abgelehnt worden war, machte der britische Vertreter Matthew Rycroft folgende Aussage: „Ich bin schockiert über Russlands Veto zum Resolutionsentwurf sowie überrascht und enttäuscht, dass China ebenso von seinem Vetorecht Gebrauch machte“. Die Vertreter der Vereinigten Staaten und Japans folgten verbal diesem Tenor.

Kurz darauf antwortete Liu Jieyi, Chinas Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, mit einer angesichts 7,5 Minuten außergewöhnlich langen Rede. Er sagte: „Chinas Position bezüglich der Chemiewaffen-Frage ist unmissverständlich und fest.“

Jeglicher Einsatz von Chemiewaffen durch Nationen, Organisationen oder einzelne Personen lehnen wir entschieden ab und bestehen auf der Bestrafung aller Anwendungen von Chemiewaffen. China selbst wurde einst Opfer von Chemiewaffeneinsätzen durch eine andere Nation und hat wie jedes andere Land das Recht, seine Verurteilung des Einsatzes chemischer Waffen zum Ausdruck zu bringen.

Er sagte zudem: „Wir alle erinnern uns, dass einige Länder den ‚Besitz von Massenvernichtungswaffen‘ als Vorwand für einen Krieg nutzten, in den Ländern des Nahen Ostens eine gigantische Katastrophe verursachten und diese Länder bis zum heutigen Tage unter den Kriegsfolgen leiden. Wir müssen Lehren aus der Geschichte ziehen und dürfen nicht noch einmal den gleichen Fehler machen.“

Die Abstimmung des UNO-Sicherheitsrats über den Resolutionsentwurf entspricht den nach wie vor unterschiedlichen Befunden seiner Mitglieder. Die erzwungene Abstimmung der Ratsmitglieder angesichts solch gravierender Unterschiede ist ein Schritt, der weder das Problem chemischer Waffen in Syrien löst, noch die politische Lösung durch die Syrien-Friedensgespräche in Genf voranbringt.

In den letzten Sekunden verließ Liu Jieyi das Manuskript: „Die involvierten Länder sollten angestrengt darüber nachdenken, wie es zur heutigen Situation im Nahen Osten und Syrien gekommen ist. Welche Nationen übernahmen welche Rolle, welche verhielten sich ehrbar und welche nicht? Nur von der ‚Bevölkerung‘ zu sprechen ist äußerst heuchlerisch“.

„Die aktuelle Erklärung Liu Jieyis war tatsächlich sehr lang“, sagte Zheng Qirong, UN-Experte und Professor der China Foreign Affairs University. „Immer wenn Chinas Vertreter auf äußere Kritik oder Missverständnisse trafen, analysierten sie die spezifischen Themen genau und artikulierten zeitnah ihre Position.“ sagte er.

„Angesichts der Tatsache, dass das Ringen der Vereinigten Staaten und Russlands über Fragen des Nahen Ostens immer massiver und komplexer wird, wird die Erklärung von Chinas Standpunkt und die Bewertung der Konfliktsituation durch den Ständigen Vertreter bei den Vereinten Nationen zunehmend ins Sichtfeld der Außenwelt geraten.“

Liu Jieyis Rede sorgte auch für reges Interesse in Chinas öffentlichen Diskursen. Der Internet-Nutzer Fenfen unterstützte Lius „wohl begründete und starke“ Rede. Der Weibo-Nutzer Wenshen sagte: „Mit der Gewissheit, im Namen der Gerechtigkeit seine Autorität auszuüben, so agiert eine verantwortungsvolle Großmacht!“ Zugleich kritisierten Chinas Internetnutzer das Hegemonialstreben. Hong Yuan sagte: „Der Nahe Osten ist kein Spielplatz für Großmächte. Sie dürfen ihn nicht ins Chaos stürzen und erst Recht keinen großen Krieg verursachen!“ 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter !
German.people.cn, die etwas andere China-Seite.
Copyright by People's Daily Online. All Rights Reserved.